Trauernde Kinder
Inh. Hans-Jürgen Pech, Warthaer Weg 5, 02999 Lohsa OT Koblenz      Telefon 035726 / 50230            
BESTATTUNGSHAUS BONITZ / PECH
Jederzeit erreichbar 035726 / 50230 
Ein vollständiges Verständnis des Todes setzt das Erfassen folgender Konzepte voraus: Zeit: Tod bedeutet „für immer“. Transformation: Durch den Tod geschieht eine Umwandlung von „lebendig“ in „nicht lebendig“. Unumkehrbarkeit: Der Tod ist unwiderruflich. Kausalität: Die wahren Ursachen des Todes werden verstanden. Universalität: Der Tod betrifft alle Menschen. Gern helfen wir Ihnen durch offene Gespräche, sowie durch kindgerechte Fachliteratur ein solch schweres Erlebnis zu verstehen. Hilfe für verwaiste Kinder Helfen, den Verlust zu realisieren: Schnell und korrekt über das aufklären, was geschen ist. Fragen sollten ehrlich und kindgerecht beantwortet werden. Das Thema Tod sollte bewusst besprochen werden: keine Verschleierungen („Papa schläft jetzt für immer“) verwenden. Helfen, Gefühle zu durchleben: Bewusst mit dem Kind trauern: eigene Gefühle nicht verbergen. Gefühle der Wertschätzung dem Verstorbenen gegenüber fördern (z.B. Bilder malen, sich erinnern). Den gewohnten Tagesablauf alsbald wieder aufnehmen. Kindliche Trauer akzeptieren. Helfen, ohne den Verstorbenen leben zu lernen: Den gewohnten Tagesablauf aufnehmen und Aufgaben des Verstorbenen übernehmen (z.B. gemeinsam Hausaufgaben machen). Akzeptieren, dass der Verstorbene zunächst idealisiert wird: unangenehme Eigenschaften werden verdrängt. Helfen, neue Beziehungen aufzubauen: Behutsam und ohne Zwang einen neuen Partner (Stiefvater / -mutter) akzeptieren lassen. Gemeinsam ein bewusstes Totengedenken pflegen..
Zurück Zurück
Trauernde Kinder
Inh. Hans-Jürgen Pech, Warthaer Weg 5, 02999 Lohsa OT Koblenz      Telefon 035726 / 50230            
BESTATTUNGSHAUS BONITZ / PECH
Jederzeit erreichbar 035726 / 50230 
Ein vollständiges Verständnis des Todes setzt das Erfassen folgender Konzepte voraus: Zeit: Tod bedeutet „für immer“. Transformation: Durch den Tod geschieht eine Umwandlung von „lebendig“ in „nicht lebendig“. Unumkehrbarkeit: Der Tod ist unwiderruflich. Kausalität: Die wahren Ursachen des Todes werden verstanden. Universalität: Der Tod betrifft alle Menschen. Gern helfen wir Ihnen durch offene Gespräche, sowie durch kindgerechte Fachliteratur ein solch schweres Erlebnis zu verstehen. Hilfe für verwaiste Kinder Helfen, den Verlust zu realisieren: Schnell und korrekt über das aufklären, was geschen ist. Fragen sollten ehrlich und kindgerecht beantwortet werden. Das Thema Tod sollte bewusst besprochen werden: keine Verschleierungen („Papa schläft jetzt für immer“) verwenden. Helfen, Gefühle zu durchleben: Bewusst mit dem Kind trauern: eigene Gefühle nicht verbergen. Gefühle der Wertschätzung dem Verstorbenen gegenüber fördern (z.B. Bilder malen, sich erinnern). Den gewohnten Tagesablauf alsbald wieder aufnehmen. Kindliche Trauer akzeptieren. Helfen, ohne den Verstorbenen leben zu lernen: Den gewohnten Tagesablauf aufnehmen und Aufgaben des Verstorbenen übernehmen (z.B. gemeinsam Hausaufgaben machen). Akzeptieren, dass der Verstorbene zunächst idealisiert wird: unangenehme Eigenschaften werden verdrängt. Helfen, neue Beziehungen aufzubauen: Behutsam und ohne Zwang einen neuen Partner (Stiefvater / -mutter) akzeptieren lassen. Gemeinsam ein bewusstes Totengedenken pflegen..
Zurück Zurück
Hilfe für Trauernde und Tröstende